Menü

Schützt Stillen vor Ekzemen im Kindes- und Jugendalter?

05.2018
Autor Dr. J. Hower, Pädiater

Ekzeme oder atopische Dermatitiden gehören zu den häufigsten chronischen entzündlichen Hauterkrankungen im Kindesalter. Sie sind oft Vorboten für später auftretende allergische Erkrankungen der Atemwege und des Magen-Darm-Traktes. Lassen sich diese Erkrankungen verhindern? Einige Berichte lassen vermuten, dass Stillen Kinder vor Ekzemen (atopische Dermatitis) schützen könnte. Die bisher verfügbaren Studienergebnisse sind widersprüchlich. Deshalb sind die Autoren der aktuellen Studie dieser Frage erneut nachgegangen. 

In der prospektiven, bevölkerungsbezogenen „Leicester Respiratory Cohort Study“ haben die Autoren die Stilldauer bei Kindern im Alter zwischen 1-4 Jahren untersucht. Die Prävalenz des Ekzems wurde bis zum Alter von 17 Jahren über Fragebögen ermittelt.

Ergebnis: Von den 5.676 teilnehmenden Kindern wurden 40% nie gestillt, während 28% für 0-3 Monate, 12% für 4-6 Monate und 19% für >6 Monate gestillt wurden.
Die Prävalenz für ein aktuelles Ekzem sank bei 1-Jährigen von 36% auf 18% bei Kindern im Alter zwischen 10-17 Jahren. Stillen war nicht mit einem aktuellen Ekzem verbunden.
Es gab keine gesicherten Hinweise für den Einfluss einer elterlichen Atopie auf die Genese kindlicher Ekzeme und keinen gesicherten Zusammenhang zwischen Stillen und dem späteren Auftreten von Ekzemen.
Mit dieser bevölkerungsbezogenen Kohorten-Studie konnten keine Beweise für den vermuteten Schutz des Stillens vor Ekzemen im Säuglingsalter bis zur Adoleszenz gefunden werden.

Wang, J et al. Association between breastfeeding and eczema during childhood and adolescence: A cohort study. PLoS One Sep 25; 12(9): e0185066

Kommentar: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt den Müttern nach der Geburt ihres Kindes wenigstens 6 Monate zu stillen. Säuglinge, die über 6 Monate gestillt werden, scheinen weniger anfällig für Magen-Darm-Infekte zu sein als Kinder, die ab dem 3. Lebensmonat ergänzend mit Formula-Milch ernährt werden. Tragen Sie auch ein höheres Risiko für Ekzeme und allergische Erkrankungen?
Mit der Studie von Wang et a. konnte unabhängig von der Stilldauer kein Einfluss auf das Ekzem- und Allergie-Risiko im Kindes- und Jugendalter nachgewiesen werden. Auch eine Atopie der Eltern scheint keine wesentliche Rolle zu spielen. Die aktuellen Ergebnisse der PROBIT-Studie (Promotion of Breastfeeding Intervention Trial) lassen ebenfalls keinen Einfluss des Stillens auf das Ekzem- und Asthma-Risiko erkennen.
Damit werden die Ergebnisse einer Cochrane Meta-Analyse aus dem Jahr 2012 bestätigt, in der kein Zusammenhang zwischen Brustfütterung, atopischen Ekzemen und Asthma nachgewiesen werden konnte. Der Schutz des Stillens vor Ekzemen, wenn er existiert, dürfte nach der derzeitigen Datenlage eher gering sein. Mütter die nicht stillen, sollten sich wegen eines möglicherweise höheren Ekzem-Risikos also keine Sorgen machen. 

Referenzen:
Wang, J et al. Association between breastfeeding and eczema during childhood and adolescence: A cohort study. PLoS One Sep 25; 12(9): e0185066
Foisy, M et al. Overview of Reviews The prevention of eczema in infants and children: an overview of Cochrane and non-Cochrane reviews. Evid Based Child Health 2011 Sep; 6(5): 1322-1339
Flohr, C et al. Effect of an Intervention to Promote Breastfeeding on Asthma, Lung Fuction, and Atopic Eczema at Age 16 Years: Follow-up of the PROBIT Randomized Trial. JAMA Pediatr 2018 Jan 2; 172(1): e174064