Menü

Dellwarzen: Infektion mit Molluscum contagiosum

06.2016
Autor Prof. E. Harms, Universitäts-Kinderklinik Münster

Mollusca contagiosa (Dellwarzen) sind im Kleinkind- und Schulalter weit verbreitet. Bislang galten als Therapieoptionen eine Kürettage, Kryotherapie und/oder eine topische Behandlung mit Externa.

Aber ist diese z. T. schmerzhafte Therapie wirklich erfolgreich und vor allem notwendig? 

Diese Frage untersuchten jetzt drei Dermatologen aus den USA in einer retrospektiven Studie [1]. Hierzu führten sie Telefoninterviews mit den Familien von 170 betroffenen, zum Zeitpunkt der Diagnose unter 15 Jahre alten Kindern durch. 73 % der Kinder hatten keine Behandlung erhalten, 27 % waren gezielt behandelt worden (s.o.). Das mittlere Alter zum Zeitpunkt der Diagnose betrug 5 Jahre. Eine atopische Dermatitis hatten 46,5 % der Patienten in ihrer Vorgeschichte gegenüber 10-20 % Prävalenz in der gesamten Bevölkerung. 59 % hatten 10 - 49, nur 5,3 % ≥ 50 Mollusken. Nach 12 Monaten waren in der behandelten Gruppe 45,6 %, in der unbehandelten Gruppe 48,4 % vollständig ausgeheilt. Nach 18 Monaten war dies bei 69,5 % in der behandelten Gruppe und 72,6 % der unbehandelten Gruppe der Fall. Eine Vorerkrankung mit einer atopischen Dermatitis hatte keinen Einfluss auf diese  Spontanheilungsraten.

Kommentar: Praktisch tätigen Kinderärzten ist die Spontanheilungstendenz von Mollusca contagiosa schon lange bekannt. Da die Rate so hoch ist und eine Behandlung offenbar keinen Effekt auf Heilungsverlauf und -dauer hat, sollte die Indikation zur Behandlung nur in Ausnahmefällen gestellt werden, z.B. bei Befall im Gesicht oder intertriginösen Bereichen. Einziger Schwachpunkt der vorliegenden Untersuchung ist der retrospektive Ansatz; eine randomisierte, prospektive Studie wäre sinnvoll, ist aber nach diesen Ergebnissen kaum noch ethisch vertretbar.

Referenzen: [1] Basdag H, Rainer BM, Cohen BA (2015) Molluscum Contagiosum: To Treat or Not to Treat? Experience with 170 Children in an Outpatient Clinic Setting in the Northeastern United States. Ped Dermatol 32: 353–357.