Menü

Neues Positionspapier: Vegetarische Ernährung für Kinder?

07.2018
Autorin Dr. Stephanie Ruf, Ernährungswissenschaftlerin

Ein pädiatrisch/ernährungswissenschaftlicher Arbeitskreis fasst den aktuellen wissenschaftlichen Stand zu vegetarischen Kostformen in der Kinderernährung zusammen. Diese Auswertung methodisch wertiger Studien führt zu evidenzbasierten Aussagen und trägt zu einer klaren Diskussionsgrundlage bei der Beratung von Eltern bei.

Kernaussagen zur vegetarischen Ernährung bei Kindern

  • Nach aktueller Studienlage ist eine vegetarische Kostform bei Kindern in Deutschland nicht bedenkenlos. Das Risiko einer Nährstoffunterversorgung und damit einhergehend ein Risiko für Wachstum und Entwicklung, steigt mit dem Weglassen von Lebensmittelgruppen. 
  • Je restriktiver, je einseitiger die Ernährungsform, umso eher müssen Nährstoffe dauerhaft supplementiert werden. Je jünger das Kind ist, umso höher das Risiko für eine Mangelversorgung.
  • Die vegetarische Ernährung bietet nach derzeitigem Wissensstand keine gesundheitlichen Vorteile.
  • Für die Zeit des Wachstums und der Entwicklung wird von einer streng veganen Ernährung abgeraten, da sie zu einem erhöhten Risiko für Entwicklungsstörungen führt! Bei dieser Kostform ist Beratung durch Pädiater oder Ernährungsfachkräfte, sowie eine dauerhafte und differenzierte Substitution von Nährstoffen erforderlich.

 

Sicher ernährt!

Das bewährte Ernährungskonzept des Forschungsinstituts für Kinderernährung  (FKE) versorgt den Säugling bis hin zum Jugendlichen adäquat, so dass sich Kinder in Wachstum und Entwicklung gut entfalten können.
Die Ernährung soll zum Großteil aus pflanzlichen Lebensmitteln bestehen und durch moderate Mengen tierischer Lebensmittel ergänzt werden, die wichtige Nährstoffe liefern, wie:
• Milchprodukte: Calcium & Jod
• Fleisch: Eisen, Vit. B12, Zink
• Seefisch: Jod & langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren


Vegetarische Kostformen

Lacto-ovo-Vegetarier

Wird Fleisch und Fisch abgelehnt, werden Nährstoffe wie Eisen, Zink, Vitamin B12 (Fleisch), Jod und langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren reduziert aufgenommen.
Für Kinder und Jugendliche liegt generell kein erhöhtes Risiko für Wachstums- und Entwicklungsstörungen vor. Allerdings müssen die Personen individuell genau betrachtet werden, wenn unter vorheriger Mischkost bereits ein Nährstoffmangel vorlag (z.B. bei Säuglingen im zweiten Lebenshalbjahr oder bei weiblichen Jugendlichen).
Für die Säuglingszeit (Risikophase) ist die Datenlage unzureichend, deshalb ist eine individuelle Ernährungsanamnese angebracht, ggf. auch mit ergänzenden Labordaten (Eisenstatus).

Veganer

Bei rein pflanzlicher Kost drohen Nährstoffdefizite (Calcium, Jod, Eisen, Vitamine B2, B12  und D) und Energiemangel. Das Risiko für Entwicklungsstörungen ist erhöht!

Stillen vegane Mütter, ist besonders die unzureichende Vitamin B12-Aufnahme des Säuglings ein Problem, da es zu irreversiblen neurologischen Schäden kommen kann.

Empfehlung für Pädiater:

  • Kontinuierliche differenzierte Supplementierung
  • Beratung der Familie
  • Ernährungsprotokoll-Führung um Risikonährstoffe zu erkennen
  • Dokumentation des Wachstums- und Entwicklungsverlaufs

 

Das Netzwerk Junge Familie lehnt die vegane Ernährung von Säuglingen ab, um die Gesundheit nicht zu gefährden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung  schließt neben Säuglingen auch das Kindes- und Jugendalter sowie Schwangere und Stillende mit in die Risikogruppe ein.

Zusammenfassung: Reduzierte Nährstoffaufnahme bei vegetarisch ernährten Kindern

  • Weglassen von Fleisch: Tier. Protein, Eisen, Zink (hohe Bioverfügbarkeit), Vit. B12
    Weglassen von Fisch: Jod, Omega-3-Fettsäuren, Vit. D
  • Zusätzliches Weglassen von Eiern: Nährstoffe wie oben, zusätzlich: tier. Protein, Vit. D und A
  • Vegan (rein pflanzliche Ernährung): Nährstoffe wie oben, zusätzlich: Energie, Fett

Referenz:
Kersting M, Kalhoff H, Melter M et al.: Vegetarische Kostformen in der Kinderernährung? Eine Bewertung aus Pädiatrie und Ernährungswissenschaft. Aktuel Ernaehrungsmed 2018; 43: 78-85.
Kalhoff H, Kersting M, Lücke T: Vegetarische und vegane Ernährung bei Kindern. Kinderärztliche Praxis 2018; 89: 257-261.