Menü

HiPP BIO COMBIOTIK®

Natur und Forschung Hand in Hand

Mit Sicherheit eine bewährte Kombination

HiPP COMBIOTIK® Video

Das Beste aus Natur und Forschung kombinieren wir seit 20 Jahren in unserer Forschung rund um Muttermilch und Darmmikrobiota. Erfahren Sie mehr über Pre- & Probiotika in unseren Säuglingsnahrungen!

Mit Leidenschaft und Erfahrung

Für das optimale Zusammenspiel

Aufbauend auf neuesten Erkenntnissen der Muttermilchforschung hat die HiPP Ernährungswissenschaft mit HiPP COMBIOTIK® eine neue Generation Säuglingsnahrung entwickelt. Für bestmöglichen Schutz für nicht gestillte Babys.

NEU: HiPP BIO COMBIOTIK® mit Metafolin®

  • natürliche, biologisch aktive Folatform (5-MTHF)
  • entspricht der Haupt-Folatform in Muttermilch, somit bestens geeignet für Säuglingsnahrung1
  • sicher für den Einsatz in Säuglingsnahrung2

Mehr erfahren rund um Metafolin!

Natürliches Probiotikum

  • Milchsäurekultur aus Muttermilch*3,4
  • natürlich ohne Gentechnik
  • Ein Erstbesiedler des menschlichen Darms5
  • unterstützt eine gesunde Darmflora6
  • bestätigte Sicherheit7,8


* Muttermilch enthält eine Vielzahl natürlicher Kulturen, die individuell unterschiedlich sein können.

Präbiotikum: GOS

  • aus Bio-Laktose gewonnen
  • Stuhlkonsistenz und -frequenz ähnlich der gestillter Säuglinge9-12
  • fördert das Wachstum positiver Darmbakterien13,14
  • bestätigte Sicherheit15

Klinische Studien zeigen: Sicherheit & weniger Infektionen durch Prä- und Probiotika

HiPP BIO COMBIOTIK® sorgt mit Pro- und Präbiotika für eine Besiedlung des Darms mit nützlichen Bakterien für natürlichen Schutz von innen heraus.

Klinische Studien belegen1–3:

  • Sicherheit und Nutzen der Kombination aus Prä- und Probiotika (GOS und L. fermentum, hier als GOLF bezeichnet, zur GOLF- Studie)
  • signifikant weniger Infektionen
  • signifikante Überlegenheit von GOS + L. fermentum gegenüber GOS allein

 

Literatur
1) Maldonado J et al. J Pediatr Gastroenterol Nutr 2012; 54(1):55–61
2) Gil-Campos M et al. Pharmacol Res 2012; 65(2):231–238
3) Maldonado-Lobon JA et al. Pharmacol Res 2015; 95–96:12–19

HiPP Forschungskreis Muttermilch: das natürliche Vorbild verstehen.

- Seit über 10 Jahren
- Zusammenarbeit mit internationalen Fachexperten
- 2007: Prä- und Probiotika als wichtige Einflussfaktoren auf die Darmgesundheit identifiziert

Mehr erfahren


Wichtige Palmitinsäure

  • vorherrschende gesättigte Fettsäure in Muttermilch
  • wichtig für gute Verträglichkeit der Milchnahrung16
    > weniger wässrige und mehr gelbliche Stühle (ähnlich denen gestillter Kinder)

HiPP Bio Palmöl
aus nachhaltigen Quellen und überwiegend von Rainforest-Alliance-zertifizierten Plantagen

Mehr erfahren

Omega 3 und 6 LCP

  • wissenschaftlich empfohlen17
  • wichtig für die Entwicklung von Gehirn- und Nervenzellen sowie der Sehfähigkeit17
  • optimales Verhältnis von Omega 3 und 6 LCP (DHA und ARA)


  • < 2,0 g/100 kcal angepasst an physiologischen Bedarf18
  • gewonnen aus hochwertiger Bio-Milch und Bio-Molke

 

HiPP BIO COMBIOTIK® liefert alle wichtigen Makro- und Mikronährstoffe in hoher Qualität und bedarfsgerechter Menge.


Metafolin®
die biologisch aktive Folatform für eine natürliche Entwicklung

Mehr erfahren rund um Metafolin!

Passendes Infomaterial

HiPP Säuglingsnahrungen (44170)

Produktinformation Säuglingsnahrungen

PDF-Download
HiPP Übersichtsblatt Säuglingsnahrungen (45566)

Alle Säuglingsnahrungen (Bio, COMBIOTIK® & HA), Spezialnahrungen und Kindermilchen in der Übersicht.

PDF-Download
HiPP Wissenschaftliches Dossier zu L. fermentum & GOS (47836)

Lesen Sie die Studienübersicht zu den in HiPP COMBIOTIK® eingesetzten funktionellen Inhaltsstoffen L. fermentum (Probiotika) und GOS (Präbiotika).

PDF-Download
HiPP Beratung kompakt: Pro- und Präbiotika in Säuglingsnahrungen (47377)

Kompaktes Fachwissen für Sie: Bedeutung des Darmmikrobioms, Einflussfaktoren auf die Besiedlung des Darmes, synbiotische Säuglingsnahrungen u.v.m.

Die intestinale Mikrobiota – Wichtiger Schlüssel zur Gesundheit (48409)

Informationsservice Pädiatrie: Auswirkungen des Geburtsmodus und weiterer Einflussfaktoren auf die frühkindliche Entwicklung

PDF-Download

Quellen:
1 Page R. et al. Am J Clin Nutr. 2017 May; 105(5): 1101–1109
2 Troesch B et al. PLoS ONE 2019; 14(8): e0216790 LB et al. J Nutr. 2015 ;145:1636–1680
3 Martin R et al. J Pediatr 2003; 143(6):754–758
4 Martin R et al. J Hum Lact 2005; 21(1):8–17
5 Blaut M & Loh C in: Bischoff SC: Probiotika, Präbiotika und Synbiotika; Thieme 2009; 2–23
6 Maldonado-Lobon JA et al. Pharmacol Res 2015; 95–96:12–19
7 EFSA: The EFSA-Journal 2007; 587:1–16
8 FDA. 2015; GRAS Notices GRN No. 531
9 Ben XM et al. World J Gastroenterol 2008; 14(42):6564–6568
10 Fanaro S et al. J Pediatr Gastroenterol Nutr. 2009; 48:82–88
11 Sierra C et al. Eur J Nutr 2015; 54(1):89–99
12 Ashley C et al. Nutrition Journal 2012; 11:38
13 Kunz C et al. Annu Rev Nutr. 2000; 20:699–722
14 Gibson CR, Roberfroid MB. J Nutr 1995; 125(6):1401–1412
15 FDA. 2008; GRAS Notices GRN No.236
16 Koletzko B et al. Am J Clin Nutr 2009, 89(6):1836–1845
17 Koletzko B et al. AJCN 2020; 111: 10–16
18 Koletzko B et al. Am J Clin Nutr 2009, 89(6):1836–1845