Menü

Schwangerschaft & Lebensmittelinfektionen

06.2017
Autorin Dr. Stephanie Ruf

Welche Lebensmittel für schwangere Frauen Tabu sind, darüber besteht immer wieder Unsicherheit. Lebensmittelinfektionen, wie durch Listerien (Bakterien) oder Toxoplasmen (Parasiten) verursacht, können das ungeborene Kind nachhaltig schädigen oder gar zu Früh- und Totgeburten führen.

Das Netzwerk Gesund ins Leben gibt folgende Empfehlungen zum Schutz vor Lebensmittelinfektionen.

2 Regeln zu sicheren Vorbeugung:

1. Lebensmittel vom Tier nur durcherhitzt essen! Dies umfasst Fleisch, Wurst, Fisch, Milch, Milchprodukte und Eier (Salmonelleninfektion!). Je nach Lebensmittel wird der Schutz durch kochen, braten oder pasteurisieren erreicht.

2. Hygiene in der Küche: Hände waschen, Lebensmittel wie Obst und Gemüse gut waschen, allgemeine Sauberkeit

Lebensmittel Verboten Erlaubt
Milch Rohmilch/-produkte Pasteurisierte Milch
Käse Rohmilchkäse, Ausnahme: Hartkäse wie Parmesan (Rinde abschneiden)
Weichkäse (Rohmilch oder pasteurisiert) z.B. Camembert, Gorgonzola, Limburger
Vorgefertigte Reibekäse
Schnitt- und Hartkäse aus pasteurisierter Milch

Reibekäse aus frischem Käse reiben
Fleisch & Fisch Nicht durcherhitztes Fleisch, Mett, Tartar, Sushi, Shrimps Erhitzung im Inneren auf 70°C für mind. 2 Minuten
Wurst & Schinken Cervelatwurst, Rohwürste wie Salami, Mettwurst Schinken gekocht (frisch!), gebrühte Würste (Wiener)
Gemüse & Obst Salatmischungen in Tüten,
Sprossen,
Tiefkühlobst: Nur nach Erhitzung verzehren
Frischer Salat & Obst
Gut waschen!

Lesen Sie mehr zu dem Thema:
Gesund ins Leben-Info für Fachkräfte